Steuerungsgruppe, Netzwerke, Workshops

Profil Soziokultur Logo

Im Jahr 2023 steht der Wechsel unserer Betriebsstätte vom Kupferhammer am Stadtrand in den Bunker in der Agathofstraße Bettenhausen bevor. Wir beleuchten die damit verbundenen Chancen, Perspektiven und Herausforderungen für unsere Kulturarbeit zum einen intern in einer Steuerungsgruppe und zum anderen im erweiterten Kreis mit Netzwerkpartner*innen. In Workshops wollen wir frische Ideen, Projekte und zeitgemäße Formate entwickeln und auf den Weg bringen.

Steuerungsgruppe

Kulturfabrik Salzmann e. V.
Teambildungstreffen Kulturfabrik Salzmann

Aus einem ersten Teambildungstreffen Anfang März 2022 heraus ist unsere Steuerungsgruppe entstanden.

Die Steuerungsgruppe übernimmt die Verantwortung für den Transformationsprozess, bespricht und organisiert die nächsten Schritte und tauscht sich über Aufgaben und Fortschritte im Prozess aus. Es wurden 14-tägige Regeltermine vereinbart, bei denen die Steuerungsgruppe persönlich oder im Videotelefonat zusammenkommt.  

Kulturfabrik Salzmann e. V.
v.l.n.r.: C. Jung, W. Spruck, O. Leuer, M. C. Grüning

Das Team der Steuerungsgruppe umfasst Oliver Leuer (Projektleitung) und Marla C. Grüning (Projektleitung) von der Kulturfabrik Salzmann e. V. sowie Caroline Jung als externe Beraterin und Walter Spruck als Experten für Nachhaltigkeit.

Die Steuerungsgruppe befasst sich auch mit den internen Prozessen in der Kulturfabrik und beleuchtet, ob das Team gut aufgestellt ist. Die Arbeitsabläufe und -strukturen werden einer IST-Analyse unterzogen, damit die interne Arbeitsorganisation optimiert werden kann.

Netzwerkpartner*innen

Uns war es wichtig, so früh wie möglich in den Austausch mit bisherigen und zukünftigen Netzwerkpartner*innen zu treten. Zunächst haben wir ein Treffen mit Netzwerkpartner*innen aus Bettenhausen organisiert, mit denen wir schon länger z. B. im Rahmen des B-Netzes (Bettenhausen Netzwerk), durch Veranstaltungskooperationen und durch die Herausgabe eines Stadtteilmagazins (K-Östlich, Kassel östlich der Fulda) zusammenarbeiten: Das Stadtteilzentrum Agathof und das Sandershaus.

Mit dem Stadtteilzentrum Agathof wird sich am neuen Standort Kulturbunker eine direkte räumliche Nachbarschaft ergeben. Dadurch bieten sich zum Beispiel Möglichkeiten, Außenanlagen gemeinsam zu gestalten und zu bespielen und Nachbarschafts- und Stadtteilfeste mit vereinten Ressourcen auszurichten.

Das Sanderhaus ist nicht nur ein Hostel in Bettenhausen, sondern bietet mit Konzerten, Lesungen, Workshops, offener Werkstatt auch vielfältige soziokulturelle Angebote an. Mit unserem geplanten Umzug in die Agathofstraße rücken wir geografisch näher an das Sandershaus heran. Dies bedeutet aber keine Konkurrenz, sondern im Gegenteil: Durch das Bündeln von Kräften besteht die Chance, den Stadtteil Bettenhausen insgesamt als Viertel zum Erleben von Kultur und Soziokultur aufzuwerten. Seit vielen Jahren bereits gibt es eine intensive musikalische Zusammenarbeit mit dem Sandershaus. Jeden Montag veranstalten wir dort in Kooperation unser transkulturelles Musikprojekt „Salonmusik aus dem Sandershaus“.

Kulturfabrik Salzmann e. V.
Netzwerktreffen Kulturfabrik Salzmann mit Sandershaus und Stadtteilzentrum Agathof, Mai 2022

Bürger*innenbeteiligung

Veranstaltung im Stadtteilzentrum Agthof zum Bunkerausbau, Mai 2022Die Einbindung der Anwohner*innen im Stadtteil ist ein wichtiges Anliegen, denn das neue Kulturzentrum entsteht in Bettenhausen „mitten im Dorf“. Es gibt Befürchtungen hinsichtlich einer zu erwartenden Belebung des Außengeländes, zum Beispiel in Bezug auf Lärm oder knappe Parkplatzkapazitäten. Diese Themen und Unsicherheiten müssen mitgedacht und Lösungen gefunden werden.

Eine Veranstaltung zu u. a. diesen Themen fand am 20. Mai 2022 im Stadtteilzentrum Agathof statt. Es wurden Fragen zum möglichen Betriebsablauf, zur Programmfrequenz und zur Parksituation erörtert und das städtebaulich genehmigte Konzept hierzu vorgestellt.

Mit der Aufnahme des Kulturbetriebes und für den weiteren Verlauf der Nutzung des Kulturzentrums gibt es auch von Betreiber*innenseite das Interesse, sich mit Anlieger*innen vor Ort über mögliche Vorgehensweisen auszutauschen und die jeweiligen Interessen zu berücksichtigen.

Der Klang Keller – Verein zur Förderung musikalischer Jugendkultur e. V. wird nach dem Umbau des Bunkers in der Agathofstraße dort ebenfalls Räumlichkeiten beziehen. Damit ergibt sich eine direkte Nachbarschaft zu uns unter einem gemeinsamen Dach und wir freuen uns über zukünftige Kooperationsmöglichkeiten.

Bei einem ersten gemeinsamen Treffen konnten wir Erwartungen und Wünsche austauschen. Zweck des Vereins Klang Keller ist die Förderung der Jugendhilfe sowie der Kunst und Kultur, indem junge Menschen in ihrer künstlerischen Entwicklung gefördert werden. Dementsprechend sind vor allem Synergien im Bereich Musik und Veranstaltungsfläche angedacht, zum Beispiel Überlegungen, wie die Veranstaltungsbühne im Bunker für Auftritte für Kinder und Jugendliche genutzt werden kann. Die Themen Naturschutz und Gartenprojekte sind auch im Klang Keller präsent und es könnten sich eventuell gemeinschaftliche Projekte im Außenbereich entwickeln.

Für die Zeit des Bunkerausbaus hat sich im Gespräch ergeben, zu einigen Themen wie technische Ausstattung, Nachhaltigkeit, Möglichkeiten der Außengestaltung und Erscheinungsbild noch einmal in konkreten Austausch mit der Stadt zu treten. Dies kann über gemeinsame Schnittmengentermine erfolgen.

Kulturfabrik Salzmann e. V.
Treffen Kulturfabrik Salzmann mit dem Klang Keller, Juni 2022